FAZ plus ArtikelBrände in Amerika

Und dann explodierte das Feuer

Von Majid Sattar, Markleeville
25.07.2021
, 17:06
Um die Ortschaft Markleeville herum hat das Feuer inzwischen eine Fläche von 16 000 Hektar zerstört. ­Bürger ­dürfen nicht in die Sperrgebiete. Es ist zu gefährlich
In den USA sind Dutzende Waldbrände im Gange. Manche sind so heftig, dass sie ihre eigenen Wetterbedingungen schaffen.
ANZEIGE

Plötzlich verdunkelt sich der Himmel über der Sierra Nevada. Der gelbliche, beißende Rauch über den brennenden Wäldern im Grenzgebiet zwischen Kalifornien und Nevada schimmert nun bedrohlich grau. Der Wolkenbruch bringt nicht nur Starkregen. Auch Graupel und Hagel peitschen auf die Erde. Nach zwanzig Minuten ist alles vorbei. Der Himmel reißt auf. Kurz darauf kehrt die Hitze zurück.

Die Böden sind nach zwei extremen Dürresommern im amerikanischen Westen so ausgetrocknet, dass sie das Wasser nicht aufnehmen können. Und den Feuerwehrleuten brachte das Gewitter auch keine Entlastung. Wind ist aufgekommen, er verbreitet die Flammen jetzt nur noch schneller. Das Tamarack-Feuer ist eines von Dutzenden im Westen Amerikas. In Kalifornien hat man mit den Flammen zu leben gelernt. Doch nicht im Juli. Die Waldbrandsaison beginnt sonst gegen Ende des Sommers. Eine Hitzewelle mit Rekordtemperaturen von bis zu 52 Grad Celsius war den Feuern vorausgegangen. Und nun verbreiten sich die Brände in den Nadel­wäldern der Sierra Nevada in einer furchterregenden Geschwindigkeit.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Sattar, Majid (sat.)
Majid Sattar
Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE