FAZ plus ArtikelAusbleibende Spenden

Warum COVAX nicht genug Impfstoff für arme Länder liefert

Von Franca Wittenbrink
15.10.2021
, 14:33
In der indischen Stadt Mumbai warten am 7. September Menschen in langen Schlangen vor einem Impfzentrum
Die Initiative COVAX wollte für eine global gerechte Verteilung von Impfstoff gegen Covid-19 sorgen. Doch sie bleibt weit hinter den Erwartungen zurück.
ANZEIGE

Während in Deutschland schon mehr als eine Million Menschen eine dritte Corona-Impfung erhalten haben, um ihren Schutz aufzufrischen, sind etwa 97 Prozent der ärmeren Weltbevölkerung noch gänzlich ungeimpft. Das ursprüngliche Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), bis Ende September zehn Prozent der Menschen in allen Ländern zu impfen, ist in 56 Staaten gescheitert. Die meisten davon liegen auf dem afrikanischen Kontinent.

ANZEIGE

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sprach in der vergangenen Woche von einer „globalen Katas­trophe“. Die Reichen würden vor Covid-19 geschützt, während die Armen dem Virus ausgeliefert seien. Die WHO und die Vereinten Nationen haben sich nun neue Ziele gesetzt: Bis zum Ende des Jahres sollen 40 Prozent der Bevölkerungen aller Länder immunisiert werden; bis Mitte 2022 sollen es 70 Prozent sein. An­gesichts der bisherigen Bilanz stellt sich allerdings die Frage: Können diese Vorhaben überhaupt erreicht werden?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wittenbrink, Franca
Franca Wittenbrink
Redakteurin in der Politik.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE