FAZ plus ArtikelNusantara statt Jakarta

Warum Indonesien eine neue Hauptstadt baut

Von Till Fähnders, Singapur
20.01.2022
, 21:55
Blick von oben: Künftiger Standort der neuen indonesischen Hauptstadt auf der Insel Borneo in der Region Ostkalimantan
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
In Jakarta gehören Staus, Smog und Überschwemmungen zum Alltag. Mit dem Umzug auf die Insel Borneo will sich die Regierung für die Zukunft rüsten.
ANZEIGE

Indonesien baut eine Retortenhauptstadt auf der Insel Borneo. Der ambitionierte Plan, den die Regierung von Präsident Joko Widodo erstmals 2019 vorgestellt hatte, wurde nun durch das Parlament in Jakarta mit der Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes auf den Weg gebracht. Der Präsident hat auch schon einen Namen für die neue Kapitale. Sie soll „Nusantara“ heißen, das ist Javanisch und heißt „Archipel“.

Seiner Vorstellung nach soll die Stadt mehr werden als nur ein Verwaltungssitz. „Wir wollen eine neue smarte Metropole entwickeln, die ein Magnet für globale Talente und ein Innovationshub wird“, sagte Widodo Anfang dieser Woche in einer Rede. Die Schwerpunkte lägen auf Gesundheit, Effizienz und Produktivität. Es werde eine klimaneutrale Stadt der kurzen Wege. „Jeder Ort kann mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreicht werden“, sagte er. Der Bau könnte den Planungen nach schon in diesem Jahr beginnen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Fähnders, Till (fäh.) (Bild)
Till Fähnders
Politischer Korrespondent für Südostasien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
ANZEIGE