FAZ plus ArtikelNach Niederlage des „IS“

Die Saat der Salafisten

Von Alexander Haneke
Aktualisiert am 11.06.2019
 - 07:59
Machtinszenierung: Milizionäre des „Islamischen Staats“ in einem 2014 im irakischen Raqqa aufgenommenen Propagandavideo zur Bildergalerie
Der „Islamische Staat“ ist militärisch geschlagen und hat seine Anziehungskraft eingebüßt. In Deutschland wandelt sich die salafistische Szene. Doch die alten Ideen wirken weiter.

Es ist schon eine Weile her, doch die Bilder haben sich tief in das öffentliche Bewusstsein eingebrannt. Die Pritschenwagen mit den schwarzen Flaggen des Kalifats, die im warmen Abendlicht durch die syrisch-irakische Wüste fahren. Junge Männer mit bärtigen Gesichtern, die auf erbeuteten Panzern posieren.

Von Sieg zu Sieg eilten die Kämpfer des „Islamischen Staats“ und eroberten in kürzester Zeit weite Teile Syriens und des Iraks. In deutschen Innenstädten standen damals, im Sommer 2014, junge Männer mit den gleichen bärtigen Gesichtern in orientalisch anmutenden Gewändern und verteilten Koran-Exemplare an Altersgenossen. Bei Großkundgebungen salafistischer Prediger kamen Tausende zusammen. Es waren Machtdemonstrationen gegenüber einer verunsicherten Gesellschaft.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Haneke, Alexander
Alexander Haneke
Redakteur in der Politik.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot