FAZ plus ArtikelPekings blaue Männchen

Wie China auf Konfrontation im Südchinesischen Meer geht

Von Friederike Böge, Peking und Till Fähnders, Singapur
31.03.2021
, 08:16
China provoziert die Philippinen mit paramilitärischen Schiffen, die als Fischerboote getarnt sind. Das bringt Präsident Rodrigo Duterte in Bedrängnis – und beunruhigt Washington.

Das philippinische Militär schickt inzwischen täglich Kampfflugzeuge über das Südchinesische Meer, um zu beobachten, was sich in der Lagune des Whitsun-Riffs tut. Dort, in der exklusiven Wirtschaftszone der Philippinen, ankert seit Wochen eine ganze Armada chinesischer Schiffe. Viele von ihnen sind mit Tauen einander zu kleineren und größeren Gruppen verbunden. Nach Angaben der philippinischen Marine sollen es Anfang des Monats 220 Schiffe gewesen sein, derzeit noch mindestens 183.

Auf den Philippinen und in Amerika weckt das böse Erinnerungen an den Konflikt mit China um das Scarborough-Riff im Jahr 2012, an dem die Vereinigten Staaten als Vermittler beteiligt waren. Er gilt als die bisher folgenreichste Konfrontation im Südchinesischen Meer der jüngeren Zeit, eine militärische Eskalation schien damals möglich. Manila verlor die Kontrolle über das Riff. Seither versperren chinesische Schiffe allen anderen Fischerbooten und Marineschiffen den Zugang.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Friederike Böge
Friederike Böge
Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
Twitter
Autorenporträt / Fähnders, Till (fäh.) (Bild)
Till Fähnders
Politischer Korrespondent für Südostasien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot