<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAmerika-Iran-Konflikt

Gute Zeiten für den IS

Von Christoph Ehrhardt, Beirut
 - 07:58
Amerikanisches Militärfahrzeug im Nordirak im Oktober 2019.zur Bildergalerie

Als Donald Trump am Mittwochabend Signale der Deeskalation aussandte, reichte er dem iranischen Regime die Hand zum gemeinsamen Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS). Zwar verkündete der amerikanische Präsident zunächst – wohl vor allem in Richtung des heimischen Publikums –, „hundert Prozent des IS und seines territorialen Kalifats“ seien zerstört, dessen einstiger Anführer Abu Bakr al Bagdadi getötet. Aber nur wenige Sätze später erklärte Trump den IS zum „natürlichen Feind“ des Regimes in Teheran. „Die Zerstörung des IS ist gut für Iran, und wir sollten gemeinsam an diesen und anderen gemeinsamen vorrangigen Zielen arbeiten“, fügte er an.

Grundsätzlich ist Trumps Angebot nicht völlig abwegig. Schließlich hatten die Vereinigten Staaten und Iran im jahrelangen Rückeroberungskrieg gegen die Dschihadisten auf derselben Seite gekämpft. Washington und Teheran unterstützten beide die Regierung in Bagdad. Die Milizen der „Volksmobilisierung“ (Al Haschd al schaabi) spielten eine maßgebliche Rolle auf dem Schlachtfeld, und sie profitierten von der amerikanischen Waffenhilfe für die irakischen Streitkräfte – auch wenn fast alle der kampfstarken schiitischen Milizen unter dem Haschd-Banner zu dem Schattenreich der iranischen Revolutionswächter gehörten, in dem Qassem Soleimani die Strippen zog.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Christoph Ehrhardt  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christoph Ehrhardt
Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenISDonald TrumpIrakTeheranIranUSABagdadAbu Bakr

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.