FAZ plus ArtikelEU berät über Sanktionen

Was geschieht, wenn Moskau in die Ukraine einfällt

Von Thomas Gutschker
24.01.2022
, 16:20
Annalena Baerbock beim Außenministertreffen der EU am 24. Januar in Brüssel
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Die Europäer ringen um einen Katalog von Sanktionen gegen Russland. Auch der härteste Knüppel liegt noch auf dem Tisch. Doch der sei nicht immer die intelligenteste Lösung, sagt Deutschlands Außenministerin Baerbock.
ANZEIGE

Einfach ist die Abstimmung über mögliche Sanktionen gegen Russland nicht, weder innerhalb der Europäischen Union noch zwischen ihr und den Vereinigten Staaten. Der amerikanische Präsident Joe Biden gewährte vorige Woche einen Einblick, als er mit loser Zunge erzählte, bei einem nur „geringen Eindringen“ Russlands in die Ukraine würde man über die angemessene Antwort streiten, während Moskau bei einer Invasion mit hohen Kosten rechnen müsse.

Das war so gewiss nicht für die Öffentlichkeit gedacht; das Weiße Haus verbrachte seither viel Zeit damit, den Kommentar zu entschärfen. Am Montag ging die interne Debatte weiter. In Brüssel berieten die EU-Außenminister, die Ukraine war ihr wichtigstes Thema. Am Nachmittag schaltete sich der amerikanische Außenminister Antony Blinken per Video aus Washington zu.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gutschker, Thomas
Thomas Gutschker
Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE