<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelGeschichte einer Entfremdung

So kam es zum Bruch zwischen Iranern und ihrer Führung

Von Rainer Hermann
 - 11:50
Umjubelter Heimkehrer: Chomeini im Februar 1979 in Teheran

Nie mehr war das iranische Volk so geschlossen wie am 1. Februar 1979, und seither waren nie mehr so viele Menschen auf den Straßen Teherans. Dicht gedrängt standen sie an jenem Tag auf und entlang der Straße, die vom Flughafen in die Stadt führt. Von den Bäumen aus versuchten sie, einen Blick auf das Auto mit dem stummen Ajatollah Chomeini auf dem Beifahrersitz zu erhaschen, das sich Meter um Meter auf die Stadtmitte zubewegte. Überall hingen Fotos des 76 Jahre alten Mannes. Die Menschen brachen in Jubel aus.

Seit Anfang 1978 hatten sich alle Gruppen der Gesellschaft zusammengeschlossen, um den verhassten Schah zu stürzen – Arbeiter und Akademiker, Mullahs und Bazaris. Als Chomeini aus dem Flugzeug der Air France ausstieg und langsam die Treppe hinunterging, begleiteten ihn aber nur noch andere Religionsgelehrte mit Turbanen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hermann, Rainer
Rainer Hermann
Redakteur in der Politik.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRuhollah ChomeiniIranTeheranAir FranceFrauenParlamentswahlIrakAmnesty International

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.