FAZ plus ArtikelKonflikt am Balkan

Wie Serbien mit China, Russland und der NATO kooperiert

Von Michael Martens, Belgrad
01.08.2022
, 20:15
Konfliktgebiet: Ein amerikanischer NATO-Soldat patrouilliert neben einer von ethnischen Serben errichteten Straßenbarrikade in der Nähe der Stadt Zubin Potok.
Mit Waffen aus China und Russland rüstet Serbien seit Jahren massiv auf. Zugleich kooperiert das Land eng mit der NATO – vor allem im Kosovo, an dessen Grenze es jetzt rumort.
ANZEIGE

Am 9. April dieses Jahres bot sich auf dem Belgrader Flughafen ein ungewöhnliches Bild: Sechs Transportflugzeuge des chinesischen Militärs, die noch nie in Europa gesichtet worden waren, landeten in Serbiens Hauptstadt. Ihre Fracht: Ein chinesisches Flugabwehrsystem vom Typ FK-3. In der Fachwelt gilt es als Adaption des russischen S-300-Systems. Wenige Tage zuvor hatte Serbiens Staats- und Regierungsparteichef Aleksandar Vučić orakelt, bald werde er „den neuen Stolz der serbischen Armee“ präsentieren, ein Waffensystem, das „die Kampfkraft unserer Streitkräfte dramatisch steigern wird.“

Serbien ist der einzige europäische Staat, der das chinesische System nutzt. Entsprechend unwirsch fielen die Reaktionen in der EU aus, deren Beitrittskandidat das Balkanland zumindest auf dem Papier noch ist. Die Bundesregierung teilte mit, sie erwarte von allen Beitrittskandidaten, „dass sie sich der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU anschließen und auch so der EU zunehmend annähern.“ Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking kommentierte Einwände mit der Bemerkung, die Lieferung sei Teil des regulären chinesisch-serbischen Kooperationsplans. Schon zuvor hatte Belgrad chinesische Kampfdrohnen gekauft. Lieferungen aus China sind ein wichtiger Bestandteil der von Serbien seit einigen Jahren betriebenen erheblichen Aufrüstung.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Martens, Michael
Michael Martens
Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE