FAZ plus ArtikelXavier Bertrand im Interview

„Ein Atomausstieg kommt für mich nicht infrage“

Von Michaela Wiegel, Paris
09.07.2021
, 10:05
Xavier Bertrand ist 56 Jahre alt und Präsident der Region Hauts-de-France. Zuvor war er Gesundheits- und Sozialminister.
Der französische Präsidentschaftskandidat Xavier Bertrand über das Comeback der bürgerlichen Rechten im Land, seine politische Familie, die Energiewende und die Pipeline Nord Stream 2.

Herr Regionalpräsident, Sie haben Marine Le Pens Partei in ihrer Hochburg im Norden schwere Verluste zugefügt. Wie haben Sie das geschafft?

Ich habe das Übel an der Wurzel gepackt. Wenn Sie die soziale Misere und die Arbeitslosigkeit bekämpfen und die Wut ernst nehmen, dann verliert der Rassemblement National. Die Franzosen erwarten konkrete Lösungen von uns. Die Politik ist nicht tot, solange wir die alltäglichen Probleme der Bürger lösen. Wenn das geschieht, dann haben die extremen Parteien keine Chance. Die extremen Parteien sind wie ein Barometer. Sie zeigen an, wie schwerwiegend die gesellschaftlichen Probleme sind. Sie haben keine Lösungen anzubieten, sondern surfen auf der Welle der Wut. Ich vergesse dabei nicht die sehr niedrige Wahlbeteiligung. Wenn zwei Drittel der Wahlberechtigten nicht zu den Urnen gehen, dann wird das Schweigen ohrenbetäubend. Eine Warnstufe ist überschritten, wenn so viele Franzosen sich von der Politik abwenden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wiegel, Michaela
Michaela Wiegel
Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot