FAZ plus ArtikelSupreme-Court-Entscheidung

Die große Verwirrung um das Abtreibungsrecht

Von Sofia Dreisbach, Washington
02.07.2022
, 20:03
Der amerikanische Präsident Joe Biden bei einem Gespräch über das Abtreibungsrecht mit demokratischen Gouverneuren am 1. Juli
Joe Biden bezeichnet das Oberste Gericht als „extremistisch“. Vor gut einer Woche hat es das grundsätzliche Recht auf Abtreibung gekippt. Nun herrscht in vielen Bundesstaaten Unklarheit über die Gesetzeslage.
ANZEIGE

Gleich drei Mal äußerte sich Joe Biden in den vergangenen eineinhalb Wochen zu Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten: Er sei „zutiefst enttäuscht“ über die Lockerung des Waffenrechts, das Kippen des Grundsatzurteils zum Abtreibungsrecht sei ein „tragischer Fehler“, und die Entscheidung des Gerichts, die Kompetenzen der Umweltbehörde EPA zu beschneiden, sei „verheerend“.

Am Freitag dann gipfelte das in der Aussage, das oberste Gericht sei „extremistisch“. Biden saß da, gerade zurückgekehrt vom Gipfelmarathon in Europa, in einer Videokonferenz mit neun demokratischen Gouverneuren und Gouverneurinnen, um über den Schutz des Abtreibungsrechts zu sprechen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Dreisbach, Sofia
Sofia Dreisbach
Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE