FAZ plus ArtikelArmin Laschet im Wahlkampf

Umarmen reicht nicht

Von Reiner Burger, Düsseldorf und Eckart Lohse, Berlin
23.09.2021
, 08:59
Armin Laschet knipst in Erfurt Selfies mit einer Unterstützerin.
Armin Laschet führt einen der schwierigsten Wahlkämpfe, die ein Unionspolitiker zu bestehen hat. Aus den eigenen Reihen kommt nicht nur Unterstützung.
ANZEIGE

Der erste prominente Politiker, der öffentlich auf die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet setzte, war ein Sozialdemokrat. Anfang September 2019 wettete der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder in einem Doppelinterview mit Laschet um ein „gutes Abendessen“ und eine Flasche Wein, dass die Union den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten zum Kanzlerkandidaten machen werde. Das war schon deshalb unerhört, weil die CDU-Bundesvorsitzende und geborene Kanzlerkandidatin noch Annegret Kramp-Karrenbauer hieß.

ANZEIGE

Laschet ist kein Typ wie Schröder, der schon in Juso-Zeiten am Zaun des Kanzleramts gerüttelt und dabei gerufen haben soll: „Ich will da rein!“ Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist viel zögerlicher. Laschet kann in Düsseldorf auf eine ordentliche Bilanz verweisen, er hat einen ausgeprägten politischen Ehrgeiz, hat sich nie von Rückschlägen entmutigen lassen. Aber will er wirklich mit jeder Faser das wichtigste Amt im Staat erobern? Als es im Herbst 2018 um die Nachfolge Angela Merkels als CDU-Vorsitzende ging und damit automatisch um die Kanzlerschaft, hat Laschet nicht die Hand gehoben.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Burger, Reiner
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
Twitter
Autorenporträt / Lohse, Eckart
Eckart Lohse
Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE