FAZ plus ArtikelGespräche mit der FDP

Scholz’ erstes Machtwort

Von Peter Carstens, Berlin
27.09.2021
, 18:58
Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.
Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.

Am Montagmittag reichte es Olaf Scholz das erste Mal. Der SPD-Kanzlerkandidat hatte seit Sonntagabend mit verfolgt, wie die Spitze seiner Partei die FDP durch Drohungen und Beleidigungen gefügig zu machen versuchte. Dann sprach er ein Machtwort: Sein Stil ist das nicht.

Viel geschlafen hatte Scholz nicht, war aber doch ausgeschlafen genug, um zu erkennen, dass da aus seiner Sicht etwas in die ganz falsche Richtung lief. Schlecht übereinander zu reden, das sei keine Option, sagte Scholz auf einer Pressekonferenz nach der SPD-Präsidiumssitzung, wo die Partei unverblümt über den weiteren Kurs beraten hatte. Die Sitzung dauerte länger als erwartet. Und reden, so Scholz danach, solle und dürfe jeder mit jedem: „Es ist völlig okay, wenn die, mit denen wir zusammenarbeiten wollen, auch untereinander sprechen. Wir wollen eine Regierung, die auf Vertrauen aufbaut.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot