Konflikt in der AfD

Der Machtkampf zwischen Petry und Meuthen spitzt sich zu

Von Justus Bender
02.08.2017
, 17:51
Warum Frauke Petry und Jörg Meuthen sich streiten
Seit Januar wird der Streit zwischen den AfD-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen immer unversöhnlicher. Nun plaudert Alexander Gauland aus dem Nähkästchen: Mischte sich Petry in Meuthens Privatleben ein?
ANZEIGE

Alexander Gauland versteht sein Handwerk. Besser als anderen AfD-Politikern gelingt es dem Spitzenkandidaten, politische Bomben mit spielerischer Leichtigkeit zu zünden. In einem Sommergespräch mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg etwa schlug Gauland kürzlich einen besonders harmlos klingenden Plauderton an. Ein wenig so, als könne er, wenn er schon einmal da sei, doch auch kurz über das Verhältnis der Parteivorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen sprechen.

Die „Verschärfung des Konflikts“ an der Parteispitze habe mit den „beiden Persönlichkeiten an der Spitze zu tun“, sagte Gauland – was im Umkehrschluss wohl auch bedeuten sollte, dass er selbst zu den ganz Unschuldigen gehört. Es gehe bei Petry und Meuthen offenbar um „persönliche Konflikte“, sagte Gauland. Um diese These zu untermauern, fügte er eine Anekdote hinzu, die, sollte sie stimmen, mit großer Wahrscheinlichkeit den bisherigen Tiefpunkt im menschlichen Miteinander der Parteiführung markiert.

ANZEIGE

„Meuthen hat mir mal gesagt, sie (Petry) habe versucht, seine neue Beziehung – nachdem er sich von seiner Frau getrennt hatte – durch Telefonanrufe kaputtzumachen. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen. Aber wenn so was im Spiel ist, dann ist die politische Auseinandersetzung harmlos, sondern dann sind das persönliche Konflikte, zu denen ich auch nicht Stellung nehme.“ Stellung genommen hatte Gauland tatsächlich nicht. Er hatte nur, vor tausenden Fernsehzuschauern, den Verdacht erwähnt, dass Petry ihren Widersacher Meuthen mit Intrigen bis in dessen Privatleben verfolgt. Das wiederum ist keine Privatsache bei Personen, die zwei Monate vor einer Bundestagswahl um das Vertrauen der Bevölkerung werben.

Will Petry Meuthen privat schaden?

Details aus dem Privatleben von Meuthen sind in der Angelegenheit nicht von Bedeutung, wohl aber, was Petry getan oder nicht getan hat. Tatsächlich entspricht die Version, die Gauland im Fernsehen erzählte, nicht der Fassung, von der dieser Zeitung aus Parteikreisen berichtet wurde. Petry soll demnach nicht versucht haben, Meuthens neue Beziehung durch Telefonanrufe kaputtzumachen. Sie soll stattdessen mit dem in Trennung lebenden Ehemann von Meuthens neuer Lebensgefährtin gesprochen haben, aber nicht um die neue Beziehung zu schädigen, sondern um diese in die Öffentlichkeit zu tragen.

ANZEIGE

Die Lebensgefährtin war bis zu ihrer Beziehung mit Meuthen in der Bundesgeschäftsstelle der AfD angestellt, und beendete diese Anstellung Anfang 2017, um Interessenskonflikte zu vermeiden. In der AfD kursiert die Schilderung, Petry habe dem Mann geraten, in der Öffentlichkeit zu sagen, Meuthen sei in seine Familie eingedrungen. Es ist eine Erzählung, welche die moralische Integrität von Petry erschüttern soll: Ihre Wut auf Meuthen soll so groß sein, dass sie ihm auch im Privatleben schaden will, wo keine politische Relevanz zu finden ist. Diese Anekdote kursierte seit Monaten in der Partei, ohne dass Medien darüber berichteten – bis Gauland sie in seinem Sommerinterview als Ursache für die Zerstrittenheit der Parteivorsitzenden anführte.

Petry: „Kein persönliches Problem“

Petry reagierte am Mittwoch in einer Weise auf die Vorwürfe, die den Eindruck, es gebe persönliche Differenzen mit Meuthen und Gauland, nicht gerade minderte. „Es ist bedauerlich, dass die beiden im Wahlkampf Unwahrheiten verbreiten, die einzig der Rufschädigung dienen sollen. Offenbar ist man bereits mit innerparteilichem Wahlkampf für den Bundesparteitag beschäftigt“, sagte Petry dieser Zeitung in Anspielung auf die im Dezember anstehenden Vorstandswahl in der AfD. „Ich hatte gegenüber beiden diese Unwahrheit längst in persönlichen Gesprächen richtiggestellt. Zudem habe ich Herrn Meuthen gebeten, diese Irritation richtigzustellen. Dem hat er sich leider verweigert, sodass ich mich selbst gezwungen sehe, dies zu tun. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt ein persönliches Problem, weder mit Herrn Meuthen noch mit Herrn Gauland, dafür ist die politische Aufgabe viel zu wichtig.“

ANZEIGE

Aus Sicht von Petry ist die Angelegenheit ganz anders verlaufen, als es in der Partei kolportiert wird. Demnach soll nicht sie, sondern der Ehemann von Meuthens neuer Lebensgefährtin im vergangenen Jahr ihre Sekretärin angerufen und „dringend und eiligst“ um Rückruf gebeten haben. Weil Petry der Nachname als der einer Mitarbeiterin der Bundesgeschäftsstelle bekannt war, soll sie zurückgerufen haben. In dem Telefonat soll der Ehemann dann erzählt haben, dass Meuthen eine Affäre mit seiner Frau habe – und dass das „alle“ wüssten. Petry ließ die Frage verneinen, ob sie dem Mann nahegelegt habe, die neue Beziehung seiner Frau kritisch zu sehen. Soweit Petrys Darstellung. Es steht Aussage gegen Aussage.

In Wahlkampfzeiten könnten diese Feinheiten gleichwohl verschwimmen. Schließlich muss den Gesetzen der Logik folgend mindestens einer in der AfD-Führung die Unwahrheit sagen – und das wäre nicht irgendwer: entweder der Bundesvorsitzende der AfD und mittelbar der Spitzenkandidat – oder die Bundesvorsitzende. Zur Lösung der schweren Vertrauenskrise in der Parteiführung wird die Anekdote wohl nicht beitragen.

Schon seit Monaten hat die AfD mit dem Kuriosum zu kämpfen, dass die Bundesvorsitzende kaum Kontakt zu dem anderen Bundesvorsitzenden oder dem Spitzenkandidaten hat. In seinem Sommerinterview erwähnte Gauland, gleichfalls beiläufig, dass er seit dem Kölner Bundesparteitag im April nicht mehr mit der Vorsitzenden seiner Partei gesprochen habe. Das sind mehr als drei Monate. Auch Meuthen hat seither kaum oder nicht mit Petry gesprochen. An Telefonkonferenzen des Bundesvorstandes nimmt Petry nach Informationen dieser Zeitung schon seit etlichen Wochen nicht mehr teil.

Meuthen sagte dieser Zeitung am Mittwoch in einer Stellungnahme, dass er jetzt und in Zukunft keine Stellungnahme abgeben werde. „Dies übrigens erstens nicht, um Frau Petrys Ruf in dieser Angelegenheit nicht zu beschädigen, zweitens weil ich Vorgänge des Privatlebens und meine politische Arbeit strikt voneinander getrennt halten möchte. Dabei bleibt es“, sagte Meuthen. Außer die Sorge um den Leumund seiner Widersacherin könnte Meuthen freilich noch etwas anderes umtreiben. Sollte sich Gaulands Interpretation durchsetzen, laut der die Unruhe in der Parteiführung das persönliche Problem von Meuthen und Petry sei, wären beide gleichermaßen in ihren Ämtern gefährdet. Ein natürlicher Nachfolger, ob er es will oder nicht, wäre dann Gauland – was dieser pflichtschuldig weit, weit von sich weist. Ganz so wie jemand, der schon hessischer Staatskanzleichef war, als Petry zwölf und Meuthen 26 Jahre alt waren.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bender, Justus
Justus Bender
Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE