<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelNiederländische Grenzbesetzung

Als die Bergstraße Bergstraat hieß

Von Reiner Burger
 - 06:39
zur Bildergalerie

Strahlend blauer Himmel wölbte sich an jenem Samstagvormittag Ende April 1949 über dem weiten Land am Niederrhein, ringsum blühende Pracht. „Aber bei uns in Elten war die Stimmung gedrückt“, sagt Irmgard Roers. Das ganze Dorf war auf der Straße und wartete still auf das, was geschehen würde. Dann verbreitete sich in Windeseile die Nachricht: „Die Holländer kommen!“

Um Punkt 12 Uhr überschritt am 23. April 1949 Landdrost Dr. Adriaan Blaauboer die Grenze zwischen den Niederlanden und dem Land Nordrhein-Westfalen. Dem niederländischen Beauftragten für die Verwaltung des kleinen, etwa 3600 Bürger zählenden Amtes rheinabwärts von Emmerich folgte ein merkwürdiger Invasorentross: eine Kolonne aus Jeeps, Motorrädern und Lastwagen der niederländischen Gendarmerie („Koninklijke Marechaussee“), deren Angehörige mit Maschinenpistolen bewaffnet waren, dahinter ein mit niederländischen Presse-, Radio- und Fernsehjournalisten vollbesetzter Bus.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

In einer früheren Version dieses Textes wurde Dr. Adriaan Blaauboer als Landdorst bezeichnet, der korrekte Titel lautet aber Landdrost. Wir haben dies nun geändert.

Quelle: F.A.Z.
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
  Zur Startseite