FAZ plus ArtikelPutins Geschichtspolitik

Die Verteidigung im Westen stärken

Von Dietmar Neutatz
09.05.2022
, 14:27
„Genug Putin für mich“: Nach der Verfassungsänderung im Jahr 2020, dank der Russlands Präsident Putin theoretisch noch bis zum Jahr 2036 an der Macht bleiben kann, wird das Denkmal von Fürst Wladimir in Moskau zur Protestkulisse.
Video
Imperium, Helden und Siege – seit Putins Amtsantritt wurde in Russland patriotisch-kriegerisch aufgerüstet. Staat und Kirche arbeiten zusammen an einer manipulativen Geschichtspolitik. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Wer in den vergangenen zehn Jahren Russland besucht hat, konnte gewisse Veränderungen feststellen, die vor dem Hintergrund des Krieges gegen die Ukraine rückblickend eine neue Betrachtung verdienen. Der öffentliche Raum und der Umgang mit der eigenen Vergangenheit wurden in auffallender Weise patriotisch-kriegerisch aufgeladen. Russland hat geistig aufgerüstet.

Sicherlich – die Erinnerung an die Zeit des „Großen Vaterländischen Kriegs“ von 1941 bis 1945 war schon in der Ära von Staats- und Parteichef Leonid Breschnew (1964 –1982) eine feste Größe im Jahresablauf und im öffentlichen Raum, und sie hatte auch in den 1990er-Jahren durchgehend eine hohe Bedeutung. Immerhin wurde 1995 der Siegespark in Moskau eröffnet, und im selben Jahr wurde anlässlich der Feiern zum 50. Jahrestag des Sieges über Deutschland auch das Reiterdenkmal für Marschall Schukow auf dem Manegeplatz enthüllt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE