FAZ plus ArtikelUkrainekrieg

Die Verteidigung eines freien Europas

Von Udo Di Fabio
29.03.2022
, 14:02
Wenn die westlichen Demokratien sich angesichts offener militärischer Aggression behaupten wollen, müssen sie das Konzept der Nachhaltigkeit auf machtpolitische Zusammenhänge ausdehnen. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Russlands Angriff auf die Ukraine ist eine historische Zäsur. Auf den ersten Blick scheint Putins Krieg wie aus der Zeit gefallen. Gewaltpolitik tritt auf die Bühne, nunmehr vollends unverhüllt nach innen wie nach außen. Der brutale Ausgriff hinweg über völkerrechtlich garantierte Grenzen ist ein eklatanter Verstoß gegen das Ge­waltverbot der UN-Charta. Der Annexionskrieg zielt auf den Gewinn von Territorien, Einflusszonen, Seezugängen, die Wiederherstellung eines Imperiums.

Wer den russischen Weg von den chaotischen Anfängen einer zerbrechlichen De­mokratie unter Jelzin über die gelenkte Oligarchie bis zur allmählich deutlicher hervortretenden Diktatur verfolgt, kann in dem Krieg auch noch etwas anderes sehen als eine von großrussischen Geschichtsphantasien beflügelte Expansion der Macht. Ei­niges spricht dafür, dass es sich auch um einen autokratischen Präventivkrieg handelt, um einen Krieg gegen die westliche Infektionsgefahr, bevor Demokratie und Liberalität von der Ukraine aus auf das ei­gene Land übergreifen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE