FAZ plus ArtikelWahl in Amerika

Nur er bietet, was die Demokraten am dringendsten brauchen

Von Stephan Bierling
02.11.2020
, 14:40
Vor fast fünfzig Jahren wurde Joe Biden erstmals in den Senat gewählt. Seither haben sich die Vereinigten Staaten und seine Partei massiv verändert – und er sich mit ihnen. Ein Gastbeitrag

Noch im Februar hatte niemand auf Joe Biden gesetzt. Die eigene Partei betrachtete seine Kandidatur mit Skepsis, es kamen fast keine Wahlkampfspenden herein, der Amtsinhaber schien fast unbesiegbar. Am Ende stand ein Triumph: Anfang November gewann er die Wahl. Das Jahr war 1972, und Biden wurde sieben Wochen nach seinem 30. Geburtstag – dem von der Verfassung vorgeschriebenen Mindestalter für diesen Posten – als jüngstes Mitglied des Senats und sechstjüngster Senator aller Zeiten vereidigt.

36 Jahre saß Biden für den Bundesstaat Delaware im Senat, nur 15 Mitglieder dienten seit 1789 länger als er; weitere acht war er Vizepräsident. Am Dienstag steht er abermals zur Wahl, diesmal für das höchste Amt im Staat und – als ältester Präsidentschaftsbewerber in der 232-jährigen Geschichte der Vereinigten Staaten. In dem halben Jahrhundert, das seit seiner erstmaligen Wahl in den Senat vergangen ist, haben sich die Nation und die Demokratische Partei dramatisch gewandelt – und Biden mit ihnen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot