Abschlussbericht zum Plagiatsfall

„Täuschungen durchziehen als prägendes Muster die Arbeit“

11.05.2011
, 13:08
Karl-Theodor zu Guttenberg: „Vielfache Arbeitsbelastung” über den Kopf gewachsen
Video
In ihrem abschließenden Bericht zur Plagiatsaffäre hat die Universität Bayreuth schwere Vorwürfe gegen Guttenberg erhoben. Er habe „nicht fahrlässig, sondern vorsätzlich gehandelt“. Guttenberg hatte den Täuschungsvorsatz stets bestritten.
ANZEIGE

Die Universität Bayreuth erhebt in ihrem abschließenden Bericht zur Plagiatsaffäre schwere Vorwürfe gegen den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Er habe vorsätzlich getäuscht und bewusst gefälscht. „Diese objektiv bestehenden Täuschungen durchziehen die Arbeit als werkprägendes Bearbeitungsmuster“.

Guttenberg habe die „Sorgfaltswidrigkeit zum bewussten Arbeitsstil“ in seiner Doktorarbeit erhoben, heißt es im Abschlussbericht der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“ der Universität Bayreuth, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Guttenberg war der Doktortitel am 23. Februar dieses Jahres entzogen worden, am 1. März war er als Verteidigungsminister zurückgetreten.

„Hohe Erwartungen der Familie“

ANZEIGE

Guttenberg hatte den Täuschungsvorsatz stets bestritten. Aus dem Bericht der Universität geht hervor, dass er in einer Stellungnahme die Mängel in seiner Dissertation durch seine wachsende Belastung als Familienvater und Bundestagsabgeordneter zu erklären suchte. Trotz seiner Zusage, sich an der Aufklärung aktiv zu beteiligen, habe Guttenberg das Angebot für ein persönliches Gespräch abgelehnt und nur durch seine Anwälte mitteilen lassen, dass er eine ungeordnete Arbeitsweise mit „gelegentlich chaotischen Zügen“ gepflegt habe.

Video starten Video
Plagiats-Affäre
Der Rücktritt des Karl-Theodor zu Guttenberg

Zudem seien die Erwartungen der Familie an ihn hoch gewesen. Die Kommission war dadurch nicht zu überzeugen. Das würde voraussetzen, dass die nicht eben seltene Situation einer Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie automatisch zum Plagiieren führe, wofür es keine plausiblen Erklärungen gebe, heißt es in dem Bericht.

ANZEIGE

Die Staatsanwaltschaft Hof will im Sommer erste Ergebnisse ihrer Ermittlungen vorlegen. Der Untersuchungsbericht der Universität soll in die Ermittlungen einfließen. Unterdessen wurde von der CSU bestätigt, dass Guttenberg Anfang dieser Woche vom Kreisverband Kulmbach zum Delegierten für den Bezirks- und den Landesparteitag gewählt worden ist. Guttenberg sei auf einer Versammlung mit Beifall bedacht worden. Zugleich wurde in der Partei davor gewarnt, mit dieser Wahl Spekulationen zu verbinden, Guttenberg strebe wieder herausgehobene Ämter an. Guttenberg sei nur einer unter vielen Delegierten.

Quelle: F.A.Z./oll./ff.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE