Umfrage

Union erholt sich nach Guttenberg-Rücktritt

08.03.2011
, 18:57
Weggetragen: Guttenbergs Abtritt schadet der Union bei den Wählern offenbar nicht
Der persönliche Schaden mag immens sein, doch der Union schadet der Rücktritt von Verteidigungsminister Guttenberg offenbar nur wenig: In der Wählergunst hat sie neuen Umfragen zufolge trotz der Affäre zugelegt.
ANZEIGE

Die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat der Union nicht nachhaltig geschadet. Die Sympathiedelle nach Guttenbergs Rücktritt als Verteidigungsminister ist bereits wieder ausgeglichen. Im „Wahltrend“ der Zeitschrift Stern und des Fernsehsenders RTL ist die Union mit 36 Prozent Zustimmung wieder so stark wie vor der Affäre.

Im Vergleich zur Vorwoche stieg die Union nach der Umfrage des Instituts Forsa um zwei Prozentpunkte. Die SPD fiel um einen Punkt auf 26 Prozent. Die Grünen erreichen erneut 16 Prozent und die Linke 10 Prozent. Die Liberalen müssen mit konstant 5 Prozent weiter um den Einzug ins Parlament bangen. Für andere Parteien würden sieben (nach acht) Prozent der Wähler stimmen.

de Maizière kommt gut an

ANZEIGE

Guttenbergs Nachfolger als Verteidigungsminister, Thomas de Maizière (CDU), wird von den Bürgern gut aufgenommen. Jeder zweite begrüßt nach einer stern-Umfrage seine Ernennung; nur 14 Prozent finden sie falsch. Bei den SPD- und FDP-Anhängern ist die Zustimmung dabei sogar größer als bei den Freunden der Union.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE