Kanzlerin im „Economist“

„Mrs. Merkel wächst an jeder Krise“

08.11.2015
, 00:07
„Chamäleon und Skorpion“: Angela Merkel
Video
Ihre Haltung in der Flüchtlingskrise hat der Bundeskanzlerin viel Kritik eingebracht. Ein britisches Magazin zieht in seiner aktuellen Ausgabe eine Bilanz ihres Wirkens – und betont Merkels Schlüsselrolle für das Fortkommen Europas.
ANZEIGE

Der Titel der aktuellen Ausgabe des britischen Magazins „The Economist“ ist Angela Merkel gewidmet. Der mehrseitige Text analysiert sowohl das Wirken der Kanzlerin auf die derzeit zu bewältigenden europäischen Konflikte als auch die Kritik an ihrer Haltung in der Flüchtlingskrise. Der Tenor lautet: Während das Führungspersonal anderer europäischer Staaten wie Frankreich, England oder Italien einsehen müsse, dass sich sein Einfluss verringert, sei die deutsche Bundeskanzlerin nach zehnjähriger Amtszeit zur Stunde „mehr denn je unverzichtbar für Europa“.

Angesichts der zahlreichen europäischen Konflikte – der Eurokrise, der Krise in der Ukraine sowie der daraus resultierenden Sanktionen gegen Russland und des andauernden Flüchtlingsstroms auf den Kontinent – habe Merkel europäische Ideale durchgesetzt, heißt es in dem Artikel, der auch die Vorwürfe in Augenschein nimmt, denen die Kanzlerin sich momentan ausgesetzt sieht. So sei die Annahme falsch, sie habe mit ihrer „Willkommenskultur“ einen Ansturm provoziert, der Europa ruinieren und sie ihr Amt kosten werde. Anders, als es Merkels Kritiker behaupten, habe die Kanzlerin den Flüchtlingsstrom nach Europa mit ihrer Haltung nicht verursacht: „Die Flüchtlinge wären ohnehin gekommen, sie hat dagegen eine humanitäre Katastrophe verhindert.“ Auf dem internationalen Parkett sei Merkel aktuell so respekteinflößend wie zu keinem Zeitpunkt in der Vergangenheit.

Obwohl die Zweifel an ihrer Politik weitgehend unberechtigt seien, sei die Kanzlerin und CDU-Chefin jedoch weit entfernt von Perfektion, heißt es in dem Text weiter: „Sie kann ein politisches Chamäleon sein ebenso wie ein Skorpion, der potentielle Rivalen still aus dem Weg räumt.“ Ironischerweise sei es momentan aber nicht etwa Unentschlossenheit, die die europäische Flüchtlingskrise zu Merkels größter politischer Herausforderung habe werden lassen, sondern Wagemut. Nun sei es an den anderen europäischen Staaten, die Kanzlerin auf ihrem Kurs zu unterstützen.

Video starten Video
Tag der deutschen Industrie
Merkel fordert umfassende Lösung der Flüchtlingskrise
Quelle: coeh.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE