FAZ plus ArtikelKatholische Kirche

Joseph Goebbels und die Missbrauchsdebatte

Von Thomas Jansen
Aktualisiert am 24.10.2020
 - 18:51
Im Jahr 1937 hält Joseph Goebbels eine Rede über die „Sittlichkeitsprozesse“ in der Berliner Deutschlandhalle.
Die Nationalsozialisten haben sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Priester gezielt für ihre antikatholische Propaganda ausgeschlachtet. Hat das die systematische Vertuschung solcher Fälle nach dem Krieg begünstigt?

Wurde sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland jahrzehntelang von Bischöfen auch deshalb bagatellisiert und vertuscht, weil die Nationalsozialisten solche Fälle für eine großangelegte Kampagne zur Diskreditierung der Kirche instrumentalisiert hatten? Nach dem Motto: Hitlers Schergen haben das Ganze ja nur für ihre verbrecherischen Zwecke maßlos aufgebauscht.

Vor dem Hintergrund dessen, was vor zehn Jahren am Berliner Canisius-Kolleg seinen Anfang nahm, erscheinen die rund 250 sogenannten Sittlichkeitsprozesse, die 1936 und 1937 auf Betreiben der Nationalsozialisten gegen Angehörige katholischer Orden und Weltpriester geführt wurden, in einem neuen Licht: Denn in vielen Fällen ging es hierbei um sexuellen Missbrauch von Minderjährigen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Jansen, Thomas
Thomas Jansen
Redakteur in der Politik.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot