FAZ plus ArtikelPläne für Gedenkstätte

Späte Würde für sowjetische Kriegsgefangene

Von Reiner Burger
22.10.2020
, 07:10
Sie verhungerten, starben elendig an Krankheiten, wurden ermordet: Rund drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene starben in Händen der Wehrmacht. Entsteht in Holte-Stukenbrock nun eine Gedenkstätte mit nationaler Bedeutung?

Kein Stein markiert die Stelle, an der Stepan Stepanovich Lazarew ruht. Marina Mehlis weiß nur ungefähr, wo ihr Urgroßvater liegt. Nur die Massengrabreihe kennt sie. Sechsunddreißig lange Reihen bilden den Ehrenfriedhof für sowjetische Kriegsgefangene am Rande des kleinen ostwestfälischen Ortes Holte-Stukenbrock. Mehrere zehntausend Rotarmisten liegen verscharrt im Sand der Senne unter gepflegtem Rasen und lichten Kiefern. Sie verhungerten, starben elendig an Krankheiten, wurden ermordet. Stepan Stepanovich Lazarew starb am 17. August 1944 im Stammlager 326 (VI K), kurz Stalag 326, rund einen Kilometer vom Friedhof entfernt.

Vor dreizehn Jahren fand seine Urenkelin Marina das durch eine Anfrage bei der Organisation Memorial für ihren Großvater Juri Stepanovich Lazarew heraus. Marina war damals in der zehnten Klasse. „Dass Opa nach all den Jahrzehnten Gewissheit über das Schicksal seines Vaters bekam, hat ihm so viel Glück bereitet. Endlich war sein Vater, den er nie kennengelernt hatte, nicht mehr spurlos verschwunden“, erzählt die 29 Jahre alte Russin. „In meiner Heimat hat jede Familie ihre Kriegshelden, die bei Festen und Treffen stets Thema sind. Aber in vielen dieser Geschichten gibt es sozusagen keinen Punkt.“

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Burger, Reiner
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot