<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelStreitgespräch über Abtreibung

„Also bin ich eine Töterin?“

Von Kim Björn Becker
Aktualisiert am 09.12.2018
 - 14:58
Protest gegen den Paragrafen 219a im Februar in Berlin. zur Bildergalerie
Die Abtreibungsärztin Kristina Hänel und der Lebensrechtler Paul Cullen streiten darüber, ob ein Abbruch der Schwangerschaft erlaubt ist – und welche Rolle Ärzte dabei einnehmen sollten.

Frau Hänel, Sie führen als Ärztin Abtreibungen durch, schreiben das auf Ihrer Internetseite und wurden deshalb bereits zweimal verurteilt – weil man in Deutschland für Abtreibungen nicht werben darf. Wie haben Sie den Berufungsprozess erlebt?

Kristina Hänel: Es fühlt sich gar nicht gut an, verurteilt zu werden. Das ist immer schmerzhaft. Doch trotzdem war die Verhandlung vor dem Landgericht für mich ein positives Erlebnis, und das hatte mit dem Richter zu tun. Durch seine Worte waren die Frauen im Raum spürbar anwesend.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Becker, Kim Björn
Kim Björn Becker
Redakteur in der Politik.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.