<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelWahlen in Ostdeutschland

Die unfassbare AfD

EIN KOMMENTAR Von Jasper von Altenbockum
 - 20:05
Jubel in der AfD-Spitze:  Beatrix von Storch, Bundesvorstandsmitglied, Jörg Urban, Spitzenkandidat der AfD in Sachsen, und Jörg Meuthen (l-r), Bundesvorsitzender der AfD, jubeln auf der AfD-Wahlparty in Dresden.

Es sind nicht die ersten Wahlen in Deutschland, nach denen sich der Eindruck festsetzt, es bleibe nichts, wie es war – und dann trotzdem das meiste beim Alten bleibt. In Brandenburg und Sachsen werden die Ministerpräsidenten wohl weiterregieren können, die bisher regierten, wenn auch mit jeweils einer Art von Koalition, wie sie bislang nur aus Sachsen-Anhalt bekannt ist.

Das gilt nicht ihrer Farben wegen, sondern weil es sich um eine Koalition handelt, die nur deshalb zustande kommt, weil AfD und Linkspartei so stark sind. Michael Kretschmer und Dietmar Woidke haben keine andere Wahl - Kretschmer noch weniger als Woidke, weil die SPD am linken Rand freie Bahn hat (was auch ein Grund für die Stärke der AfD ist).

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Altenbockum, Jasper von (kum.)
Jasper von Altenbockum
Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfDCDUMichael KretschmerSPDBrandenburgSachsenDietmar WoidkeLandtagswahl