<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
AfD-Wahlkampf mit Willy Brandt

Vollende die Wende

EIN KOMMENTAR Von Daniel Deckers
 - 09:56
Wahlplakat der AfD in Teltow

Man sollte der brandenburgischen AfD dankbar sein, dass sie mit der Vereinnahmung Willy Brandts („Mehr Demokratie wagen“) und der DDR-Bürgerrechtsbewegung („Vollende die Wende“) Bewegung in den märkischen Wahlkampf gebracht hat.

Denn weil Wahlen nur durch Mobilisierung gewonnen werden, die AfD aber ihre potentielle Wählerschaft seit langem maximal mobilisiert, liegt der Schlüssel zur Potsdamer Staatskanzlei eben nicht in den Händen der „Alternative“, sosehr diese in vielen Milieus bis weit jenseits des Verfassungsbogens attraktiv auf Zustimmung stößt. Nein, am 1. September haben auch die Märker eine Auswahl zwischen so vielen Parteien, die auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen, dass sie – wie die Deutschen überhaupt – europaweit beneidet werden.

Doch wie groß der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist, zeigte sich bei der Landtagswahl vor fünf Jahren: Damals sank die Wahlbeteiligung auf 48 Prozent. Diese Zahl zeigt zum einen, wie viel für alle Parteien zu gewinnen ist; zum anderen, wie sehr die Wende wirklich noch zu vollenden ist.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Deckers, Daniel
Daniel Deckers
in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfDWilly BrandtWahlkampf