FAZ plus ArtikelBelästigung bei Landespolizei

Sexwünsche im Videotelefonat

Von Rüdiger Soldt, Stuttgart
01.12.2021
, 05:55
Polizeibeamter in Baden-Württemberg
Ein ranghoher Polizeibeamter in Baden-Württemberg soll sexuelle Gefügigkeit für Beförderungen verlangt haben. Der Fall bringt auch Innenminister Strobl in Bedrängnis.
ANZEIGE

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) wollte seine Kollegen mit einer positiven Meldung auf die an diesem Mittwoch in Stuttgart beginnende Innenministerkonferenz einstimmen. Frauenfeindliche Straftaten müssten in den Kriminalitätsstatistiken künftig besser erfasst werden, sagte Strobl, der derzeit Vorsitzender der Innenministerkonferenz ist. Dabei hat Strobl seit ein paar Wochen in seinem engsten Umfeld im Ministerium mit einem Fall von sexueller Belästigung zu tun, der es in sich hat: Der mittlerweile beurlaubte Inspekteur der Landespolizei soll in einem Videotelefonat einer Hauptkommissarin gesagt haben, sie könne mit einer Beförderung rechnen, wenn sie ihm sexuell zu Diensten sei.

ANZEIGE

Das Innenministerium übergab die dazu bislang sichergestellten Unterlagen kürzlich an die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die für die weiteren Ermittlungen die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg beauftragte. Bis zur Klärung der Vorwürfe übernimmt Landeskriminaldirektor Klaus Ziwey die Aufgaben des Inspekteurs. Der Inspekteur ist der ranghöchste Polizist des Landes.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Soldt, Rüdiger
Rüdiger Soldt
Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE