<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelHöcke und der Parteivorstand

Die AfD stört nur Pathos und Personenkult

Von Stefan Locke, Dresden
 - 20:42
Björn Höcke spricht bei einer AfD-Kundgebung.

Es war im Januar 2017, als der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke auf Einladung der Partei-Jugendorganisation „Junge Alternative“ in Dresden eine Rede hielt. Der Zugang war streng reglementiert, die Stimmung bierselig und Höcke in seinem Element.

Er lobte Pegida, schmeichelte den Gästen und wurde kurz darauf grundsätzlich: „Es kann gar kein Zweifel daran bestehen, dass wir ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer wieder in einer politischen Wendezeit angekommen sind“, rief er. Die „führenden Altparteienpolitiker“ seien „erbärmliche Apparatschiks“, die nur ihre Pfründe verteilen wollten, und Bundeskanzlerin Angela Merkel unterscheide sich praktisch nicht mehr von Erich Honecker.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Locke, Stefan
Stefan Locke
Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfDAngela MerkelBjörn HöckeDresdenErich HoneckerJunge AlternativeParteivorstandPegida