FAZ plus ArtikelBioterror und Nato-Ostflanke

Sanitätsdienst fordert tausende neue Soldaten

Von Peter Carstens und Lorenz Hemicker
21.04.2021
, 17:16
Die nächste Pandemie könnte von Terroristen herbeigeführt werden. Laut Bundeswehr-Sanitätsdienst werden darum 4000 zusätzliche Kräfte gebraucht. Für das Verteidigungsministerium war die Mitteilung ein Schock.

Bioterroristische Angriffe können Deutschland und seinen Verbündeten mindestens ebenso zusetzen wie Angriffe mit konventionellen Waffen – sie sind aber wahrscheinlicher und in Kombination mit Cyberattacken auf die Gesundheitsinfrastruktur eventuell eine starke Bedrohung. Nach Auffassung des Sanitätsdienstes der Bundeswehr ist das eine Lehre aus der Covid-19-Pandemie.

In einem Positionspapier schlägt der Inspekteur des Sanitätsdienstes Ulrich Baumgärtner daher eine umfassende Stärkung aller medizinischen Komponenten der Bundeswehr vor. Das Sanitätswesen habe sich in der gegenwärtigen Pandemie bewährt, sei aber auf Verbesserungen angewiesen, um in Zukunft, sowohl in militärischen als auch zivilen Krisen, bestehen zu können.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
Autorenporträt / Hemicker, Lorenz
Lorenz Hemicker
Redakteur in der Politik
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot