FAZ plus ArtikelAusrüstung für Bundeswehr

Was ein Sturmgewehr mit Wirecard zu tun hat

Von Peter Carstens, Berlin
01.03.2021
, 20:01
Das Verteidigungsministerium hat entschieden: Die Firma C.G. Haenel darf das neue Sturmgewehr der Bundeswehr nicht liefern. Nun ist nur noch Heckler&Koch im Rennen. Aber auch diese Firma ist belastet.

Auf dem Truppenübungsplatz bei Munster knattern in aller Frühe automatische Schusswaffen. Es ist nasskalt, noch liegen Schneereste auf der Schießbahn. Angehende Offiziere jagen ein Projektil nach dem anderen aus ihren Sturmgewehren. In dreihundert Meter Entfernung fallen getroffene Pappkameraden hintenüber.

Fragt man die Soldaten oder ihre Ausbilder, bekommt man nur Gutes über das G36 zu hören, die bewährte Ordonnanzwaffe der Bundeswehr. Vom erbitterten Wettstreit um die Nachfolge ihres Gewehrs haben sie gehört. Aber niemand zieht unter den Soldaten in Zweifel, dass es mit dem bisherigen Gewehr noch eine Weile weitergehen könnte.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot