Berliner Hochschulgesetz

CDU und FDP wollen klagen

Von Heike Schmoll
04.04.2022
, 20:48
Humboldt-Universität in Berlin
Die Regelung des Landes, wonach Postdoktoranden dauerhaft beschäftigt werden müssen, hat die Berliner Universitäten gehemmt. Bei einer Anhörung üben Fachleute Kritik.
ANZEIGE

Nach dem Rücktritt der Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), Sabine Kunst, hat am Wochenende auch der Vizepräsident der HU Ludwig Kronthaler sein Amt zur Verfügung gestellt. Beide begründeten ihren Rückzug mit dem Protest gegen eine Bestimmung des Berliner Hochschulgesetzes, wonach grundsätzlich Dauerstellen für Postdoktoranden geschaffen werden müssen, die sich für eine Professur qualifizieren. Seit 25 Jahren habe er sich für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen der Wissenschaft eingesetzt, an der „Umsetzung von Verschlechterungen will ich mich jetzt nicht beteiligen müssen“, sagte Kronthaler. Die neu gewählte Präsidentin der HU, Julia von Blumenthal, bedauerte Kronthalers Weggang.

Die Entfristung der Postdoktoranden habe beim Exzellenzverbund der Berlin University Alliance so große Verunsicherung geschaffen, dass derzeit Dutzende Personalstellen nicht mehr besetzt werden könnten. „Über Monate wurde der Wissenschaftsbetrieb in Berlin lahmgelegt“, sagte der wissenschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Adrian Grasse. Gemeinsam mit der FDP hatte die CDU ein Normenkontrollverfahren angestrengt, das nach Ostern eingeleitet werden soll. Denn das Gesetz sei nicht verfassungskonform, die Gesetzgebungskompetenz liege beim Bund, der mit dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz von seinem Recht bereits Gebrauch gemacht habe. Der Prozessbevollmächtigte ist der Rechtswissenschaftler Matthias Ruffert, der an der HU lehrt.

ANZEIGE

Auf Initiative der CDU-Fraktion hat am Montag eine Anhörung des Wissenschaftsausschusses stattgefunden, bei der auch der Kölner Rechtswissenschaftler Christian von Coelln die Berliner Regelung als „nichtig“ bezeichnete. Er erinnerte an jüngste Verfassungsgerichtsurteile, in denen eine prinzipielle Fluktuation wissenschaftlicher Mitarbeiter als Bestandteil von Wissenschaftsfreiheit erklärt wurde. Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter-André Alt, forderte einen sinnvollen Rahmen des Gesetzgebers, der dann durch Hochschulverträge ausgestaltet werden müsse. Alt sagte, sogenannten Postdocs müsse ehrlich gesagt werden, welche Chancen sie hätten. Einen dreijährigen Eingangsvertrag für Postdocs hält er für sinnvoll. Danach seien der Ausstieg möglich, ein Postdoc-Tenure-Modell oder eine Tenure-Track-Professur.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmoll, Heike
Heike Schmoll
Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE