<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
CDU-Vorsitz

Kramp-Karrenbauer wusste von nichts

Aktualisiert am 26.02.2020
 - 08:50
Wurde vom Bündnis Armin Laschets mit Jens Spahn überrascht: die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer
Die CDU-Vorsitzende wurde vom Auftritt von Armin Laschet und Jens Spahn am Dienstag überrascht: Dass die beiden ein Bündnis eingehen würden, erfuhr sie aus der Presse.

Die scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war nach eigenen Angaben nicht vorab über das Bündnis von Armin Laschet mit Jens Spahn im Rennen um die Parteispitze informiert. Sie habe erst aus der Presse davon erfahren, gestand sie am Dienstagabend in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ ein. Allerdings habe es sie auch nicht überrascht, dass Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet und Bundesgesundheitsminister Spahn ein Team bilden.

In den vertraulichen Gesprächen, die sie in den vergangenen Tagen mit allen möglichen Kandidaten geführt habe, sei deutlich geworden, dass es auf Teamlösungen hinauslaufe. Wichtig sei, dass die verschiedenen Strömungen in der Partei zusammengeführt würden, sagte die scheidende Bundesvorsitzende.

Am Dienstagvormittag hatte Laschet, der eher dem liberalen Flügel der CDU zugerechnet wird, seine Kandidatur als CDU-Vorsitzender angekündigt. Unterstützt wird er von Spahn, der eher als konservativ gilt und bei einer Wahl Laschets Parteivize werden soll. Damit kommt es zur Kampfabstimmung, denn auch der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen und der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz wollen für den Parteivorsitz kandidieren. Wer das Rennen macht, entscheiden die Delegierten am 25. April auf einem Sonderparteitag in Berlin.

Friedrich Merz, der sich auch für den CDU-Vorsitz bewirbt, war wiederum scharf für seine Aussagen kritisiert worden, mit welchen Themen er der AfD Wähler abwerben will. Nun bestreitet er, dass er einen Rechtsruck wolle.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.