FAZ plus ArtikelCDU will mehr Frauen

Die Quote als Machtfrage

EIN KOMMENTAR Von Mona Jaeger
10.07.2020
, 09:00
Ausgerechnet die CDU will die Frauenquote einführen. Die Gegner konnten mit ihren Argumenten nicht überzeugen. Am Ende könnte es aber sogar die Union sein, die das emotional aufgeheizte Thema von aller Ideologie befreit.

Angela Merkel, die oberste Frau des Landes und lange die ihrer Partei, sagte einmal: „Parität in allen Bereichen erscheint mir einfach logisch.“ Es war eher ein kühler Physikerinnen- als ein leidenschaftlicher Feministinnensatz. Merkel war nie eine glühende Kämpferin für eine Geschlechter-Quote. Und ihre Partei wird es auch nicht mehr. Muss sie aber auch nicht. Die CDU wird – so denn der Parteitag im Dezember zustimmt – die Quote aus anderen Beweggründen einführen, als das die Grünen oder die Jusos getan haben. Und ihre Befürworter werden anders argumentieren, so sie denn Erfolg haben wollen: Die Machtpartei CDU braucht die Frauen, um ihre Macht behaupten zu können.

Zwar setzt sich zunehmend in der Partei auch die Ansicht durch, dass die CDU ihrem eigenen Volksparteianspruch nur dann gerecht wird, wenn sie die Gesellschaft zumindest in ihren grundlegenden Strukturen repräsentiert. Indem die CDU die Quotenfrage aber zur Machtfrage macht, entideologisiert sie das Thema. Das tut dieser noch immer emotional sehr aufgeladenen Frage gut, es ist aber auch wahrscheinlich, dass die Quote über diesen Weg schneller Akzeptanz findet. Die Evolution bringt die größeren Veränderungen als die Revolution.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Jaeger, Mona
Mona Jaeger
Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot