<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Champions-League-Finale

Innenminister Friedrich: Keine Hinweise auf Anschlagspläne

 - 12:00
Baustelle und potentielles Anschlagsziel: Die Fanmeile in Berlin am Donnerstag

Für die deutschen Fanmeilen anlässlich des Champions-League-Finales am Samstagabend besteht laut Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) keine erhöhte Terrorgefahr. Ihm lägen keine konkreten Erkenntnisse über Anschlagspläne auf Fußball-Fanmeilen, ließ Friedrich ausrichten. „Deutschland steht seit längerem im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus. Es gibt derzeit keine Hinweise auf Anschlagspläne oder Anschlagziele in Deutschland“, sagte Friedrich am Samstag nach Angaben seines Ministeriums. „Bei Großereignissen wie dem heutigen Champions-League-Finale in London stehen die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern im intensiven Austausch mit ihren europäischen Partnern.“ Das Nachrichtenportal „Spiegel online“ hatte mit Hinweis auf das Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet, Islamisten planten einen Bombenanschlag. Gefährdet seien unter anderem die Fanmeilen zur Übertragung des Champions-League-Finales am Samstagabend.

Islamisten hätten die Public-Viewing-Zonen in deutschen Großstädten anlässlich des deutsch-deutschen Chamions-League-Finales am Abend ins Visier genommen. Das habe BKA-Chef Jörg Ziercke den Innenministern von Bund und Ländern in einer vertraulichen Sitzung am Freitag berichtet. Besucher der Spektakel müssten sich auf verschärfte Sicherheitsmaßnahmen einstellen.

Ziercke hätte gegenüber den Innenministern von einem „ernstzunehmenden Hinweis“ gesprochen, hieß es. Ähnliche Hinweise hätten sich in der Vergangenheit allerdings als falsch herausgestellt.

In vielen deutschen Städten sind Fanmeilen zum Public Viewing aufgebaut worden. Die Berliner Polizei wollte sich zunächst nicht zu Einzelheiten der Sicherheitsmaßnahmen rund um die Fanmeile in der Hauptstadt äußern. Taschenkontrollen zum Beispiel gehörten bei Großveranstaltungen zur Routine, sagte ein Polizeisprecher. „Wir bewegen uns in Berlin bei der Sicherheit grundsätzlich auf einem hohen Niveau.“

Auf der Berliner Fanmeile zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule erwartet der Veranstalter mehrere Zehntausend Menschen. Weitere Fanmeilen gibt es in Dortmund und München.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHans-Peter FriedrichBKAJörg ZierckeCSUDeutschlandLondonTerrorgefahr

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.