FAZ plus ArtikelCorona-Studie

An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

Von Sibylle Anderl
01.12.2021
, 05:42
Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?
Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
ANZEIGE

Es ist eine Frage, zu der nach wie vor viel Verwirrung herrscht: Wer sind die Treibenden des aktuellen Infektionsgeschehens? Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt in seinem Wochenbericht zwar einige Anhaltspunkte — so liegen etwa die Inzidenzkurven der ungeimpften symptomatisch Erkrankten und Hospitalisierten für alle Altersgruppen deutlich über denen der geimpften —, und dennoch ist die Häufigkeit der auftretenden Impfdurchbrüche verunsichernd.

ANZEIGE

Seit Beginn der Impfkampagne bis Mitte November entwickelten mehr als 260.000 Geimpfte nach einer Covid-Infektion Symptome. Von Mitte Oktober bis Mitte November stellten die geimpften Erwachsenen unter 60 Jahren knapp die Hälfte der symptomatischen Covid-19-Fälle. Bei den noch älteren waren es sogar mehr als 70 Prozent. Die Zahlen relativieren sich zwar, wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass die Gruppe der geimpften Erwachsenen fast viermal so groß ist wie die der ungeimpften. Und dennoch: Der Beginn der Impfkampagne liegt zehn Monate zurück, die Wirkung der Impfungen, insbesondere bei den früh geimpften Alten, hat nachgelassen. Es ist keine „Pandemie der Ungeimpften“, die wir derzeit beobachten. Welchen Anteil aber haben die Ungeschützten an der derzeitigen Infektionslage?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE