Anti-Corona-Plan

Gerüstet für die Herbst-Welle?

EIN KOMMENTAR Von Thomas Holl
02.06.2022
, 19:20
Die Pandemie ist nicht vorbei; Vorbereitet auf den Herbst
Schon jetzt fühlt sich der Sommer so unbeschwert an wie vor Corona. Doch auf die erwartete nächste Herbst-Welle sollte die Politik vorbereitet sein.
ANZEIGE

Im dritten Jahr der Pandemie fühlt sich fast alles nach jenem unbeschwerten Sommer vor Corona an, den Karl Lauterbach schon vorausgesagt hat, als er nur Wissenschaftler, Abgeordneter und Dauergast in Talkshows war. Biergärten, Cafés und Einkaufsmeilen sind voll, es finden wieder Festivals und Fußballspiele mit Zehntausenden Zuschauern ohne Maske und Abstand statt.

Doch als oberster Virus-Bekämpfer mit einer bislang durchwachsenen Bilanz weiß der SPD-Politiker hoffentlich, dass er sich besser auf den Herbst vorbereiten muss als sein CDU-Vorgänger Jens Spahn. Diesmal darf die Politik nicht überrascht sein von einer weiteren Corona-Welle und einer womöglich mutierten und ansteckenderen Variante des Virus. Die stark steigenden Infektionszahlen in Portugal durch eine Subvariante von Omikron bei einer anders als hier sehr hohen Impfquote sind ein Warnsignal.

ANZEIGE

Wenn Forderungen von Ministerpräsidenten, Städtetag, Ärzteverbänden und Lehrergewerkschaften rechtzeitig verwirklicht werden, könnte das Land diesmal besser vorbereitet sein. Dazu gehören der Weiterbetrieb von Teststellen und Impfzentren trotz derzeit geringer Nachfrage, genügend angepasster Impfstoff und eine Impfkampagne auch unter Schülern. Und das Infektionsschutzgesetz sollte nicht erst auf den letzten Drücker so geändert werden, dass Corona-Schutzregeln im Notfall wieder rasch wirken können.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Holl, Thomas
Thomas Holl
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE