FAZ plus ArtikelCum-ex-Affäre

Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

Von Matthias Wyssuwa und Marcus Jung
05.12.2021
, 19:59
Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg
Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
ANZEIGE

Die Ausgangslage für die Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Cum-ex-Affäre in Hamburg war schon speziell. Im Festsaal des Rathauses kamen die Abgeordneten zusammen, um eine Kölner Oberstaatsanwältin zu befragen, die nicht nur zu den Fachleuten auf diesem Feld gehört, sondern die im Rahmen ihrer Ermittlungen vor wenigen Monaten Durchsuchungen in Hamburg veranlasst hatte. Das garantierte Spannung am Freitagnachmittag. Und Anne Brorhilker enttäuschte nicht. In ruhigen Worten machte sie mehrere Stunden lang in ihren Antworten klar, was sie von dem Verhalten der Hamburger Behörden in der Cum-ex-Affäre rund um die Warburg-Bank hält. Kurzfassung: nicht viel.

ANZEIGE

Der Untersuchungsausschuss in Hamburg will herausfinden, warum die Steuerverwaltung der Stadt bereit war, in der Cum-ex-Affäre im November 2016 zunächst auf Steuerrückforderungen von 47 Millionen Euro von der Privatbank Warburg zu verzichten. 2017, als es noch einmal um 43 Millionen Euro ging, musste sie erst vom Bundesfinanzministerium angewiesen werden, das Geld einzufordern.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Matthias Wyssuwa - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Matthias Wyssuwa
Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.
Twitter
Autorenbild/ Marcus Jung
Marcus Jung
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE