FAZ plus ArtikelBrauchen wir ein Impfregister?

Der Staat weiß zu wenig über die Geimpften

Von Justus Bender
16.01.2022
, 10:33
Wartebereich eines Impfzentrums in Trier im Februar 2021
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Der Staat merkt sich nicht, wer gegen Corona geimpft wurde. Wäre das anders, könnten Leben gerettet werden. Trotzdem will die Koalition kein Impfregister. Warum?
ANZEIGE

Bei Impfungen gegen Grippe oder Masern hat die Gesellschaft einen guten Überblick, wer geimpft wurde und wann. Geht jemand zum Hausarzt und lässt sich gegen Grippe impfen, wird das über die Krankenkasse abgerechnet. Die Daten dürfen fünf Jahre gespeichert werden.

Will der Staat also wissen, wie die Impfquote ist, muss er nur fragen. Die Kasse sagt dann: Die Impfquote bei der Grippe betrug im vergangenen Winter 46,5 Prozent bei den über Sechzigjährigen. Das ist ziemlich genau. Im Umkehrschluss können die Krankenkassen erahnen, wer nicht geimpft ist, mit Namen, Anschrift und Telefonnummer. Würde die Politik es erlauben, könnten sie die Leute zum Impftermin laden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Bender, Justus
Justus Bender
Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
ANZEIGE