<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
AfD-Kommentar

Höcke, der demagogische Blender

EIN KOMMENTAR Von Jasper von Altenbockum
 - 18:27

Der Machtkampf an der Spitze des nordrhein-westfälischen Landesverbands der AfD ist symptomatisch für eine Partei, die bislang nicht ernsthaft vor die Frage gestellt wurde, was ihr wichtiger ist: die „Systemfrage“ oder die Verfassung.

Die meisten AfD-Politiker, vor allem ihre Vorsitzenden in Partei und Fraktion, tun beharrlich so, als sei das kein Gegensatz. Den Freiraum, der dadurch geschaffen wird, hat niemand so clever genutzt wie Björn Höcke.

Alexander Gauland und Jörg Meuthen mögen noch die Vorsitzenden der Partei sein; der Mann aus Thüringen, der immerhin ein Parteiausschlussverfahren überstand, macht ihnen aber schon Konkurrenz.

Höcke ist ein demagogischer Blender, der selbst ethnische Säuberung noch so aussehen lässt, als handele es sich um ein harmloses politisches Schützenfest. Offenbar glauben das auch Leute wie Gauland, Weidel oder Meuthen, die zum Netzwerk Höckes, dem „Flügel“, ein entspanntes Verhältnis pflegen.

Wie sollte es auch anders sein? Wer, wie jetzt in NRW, den „Flügel“ abschlagen will, muss aufpassen, dass von der AfD überhaupt noch etwas übrig bleibt.

Quelle: F.A.Z.
Jasper von Altenbockum
Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfDBjörn HöckeAlexander GaulandJörg MeuthenMachtkampf