<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelBSI-Chef im Gespräch

„Wirtschaftsspionage ist kontrollierbar“

Von Morten Freidel
 - 06:09
Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zeigt dem Roboter „Pepper“ ein Selfie

Herr Präsident, Nordkorea ist eines der ärmsten Länder der Welt, trotzdem gelingen den Hackern dort spektakuläre Cyberangriffe. Die Russen greifen nach Belieben Ziele in Deutschland an, zum Beispiel den Deutschen Bundestag. Warum können wir den Wettlauf mit solchen Mächten nicht gewinnen?

Ich glaube, unsere Chancen stehen da nicht schlecht. Die Länder, die deutlich stärker digitalisiert sind als Nordkorea, wie etwa Deutschland, können viel leichter und häufiger angegriffen werden. Der Verteidiger muss immer erfolgreich sein, der Angreifer muss nur einmal erfolgreich sein. Das ist die Realität, in der wir heute leben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Freidel, Morten
Morten Freidel
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBSIBundestagDeutschlandChinaHuaweiIT-SicherheitNordkorea