<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Deutsche Marine in der Ostsee

Flache Wasser, kleine Flotte – gewaltige Ansprüche

Von Peter Carstens, Berlin
 - 15:22
Zwei deutsche Matrosen auf dem Bug der „Augsburg“

Dreimal hat sich die Deutsche Marine in den vergangenen 30 Jahren neu ausgerichtet: Als Ostsee- und Grenzschutzmarine an deutsch-deutscher Sperrlinie stand sie in erster Linie den Kräften des Warschauer Pakts gegenüber. Nach der Einheit begann das große Abrüsten, die Ostsee wurde zum Randmeer. Mit wachsendem deutschen Engagement im Ausland, etwa auf dem Balkan und dann am Horn von Afrika, geriet Deutschlands Marine in Gewässer, die sie zuvor höchstens besuchsweise befahren hatte. Seither kreuzen Fregatten am Horn von Afrika, Horchboote vor dem Libanon, Versorgungsschiffe vor der libyschen Küste. „Unsere Reserve steht in See“, beklagte der Inspekteur der Marine vor ein paar Jahren. Sollte sagen: Es gibt keine Reserve.

An diesem Zustand hat sich wenig geändert. Neue Schiffe wurden derweil zwar gebaut, vor allem aber Fregatten und Korvetten für die langen internationalen Einsätze in oft heißen Gegenden. Die jüngsten Modelle sind dafür ausgerüstet, gleichen aber eher grauen Rettungsschiffen oder schwimmenden Technikzentralen.

Die Vorstellung, mit ihnen gegnerische Flotten zu bekämpfen oder Ziele im Hinterland zu beschießen, wurde zweitrangig. Doch seitdem Russland wieder als Bedrohung gilt, ändert sich das Einsatzprofil abermals dramatisch. Wachsam und besorgt verfolgt die Admiralität, welchen Druck die russische Marine an der Südflanke der Nato in einem anderen Binnenmeer, dem Schwarzen und dem Asowschen Meer, entfaltet: Rammstöße gegen ukrainische Schiffe, Kaperaktionen, Inhaftierungen, Durchfahrtssperren, Hafenblockaden – das ganze Programm eines Kleinkriegs.

Auch wegen solcher Szenarien ist die Marine wieder verstärkt auf der Ostsee gefragt. Die letzten Schnellboote der Gepard-Klasse wurden indes vor zweieinhalb Jahren ausgemustert. Diese schwerbewaffneten Boote mit kleiner Besatzung, hohem Speed und geringem Tiefgang waren für die relativ flache Ostsee bestens geeignet. Ersatz ist nicht geplant. Während Nachbarmarinen wie die schwedische und die finnische in der Ostsee auch mit noch kleineren, beweglichen Kampfbooten operieren, kommt das See-Bataillon – sozusagen die deutschen Marines – mit einem behäbigen Landungsboot namens „Lachs“ daher. Es ist das zweitälteste Schiff der Marine nach der „Gorch Fock“. Das Bataillon übt zuweilen mit finnischen Leihbooten.

Aber was man nicht hat, kann auch nicht kaputtgehen. U-Boote an Land, Tankschiffe ohne TÜV, Fregatten in Reklamation, Marine-Flugzeuge mit rostigen Tragflächen – auch für die Marine waren die vergangenen anderthalb Jahre noch eine schwere Zeit. Als im Oktober 2017 das letzte fahrtüchtige U-Boot nach einer Felsenkollision aus dem Wasser gehoben wurde, war zeitweise eine ganze Waffengattung außer Gefecht. Kurz darauf verloren die beiden einzigen Tankschiffe der Marine, die „Rhön“ und die „Spessart“, wegen technischer Mängel ihre Fahrerlaubnis.

Die neue Fregatte „Baden-Württemberg“ hatte unterdessen wieder die Werft-Flagge gesetzt; wegen erheblicher Mängel bei der Elektronik verzögerte sich die Übergabe des 150-Meter-Schiffs um weitere Monate. Es gibt allerdings auch gute Nachrichten: Inzwischen sind vier von sechs U-Booten wieder im Einsatz. In den nächsten Jahren bekommt die Marine fast jedes Jahr ein neues Schiff: vier bis sechs Fregatten, fünf Korvetten, neue Tankschiffe, dazu Marinehubschrauber. In dieser Woche wurde in Wolgast die neue Fregatte „Köln“ feierlich auf Kiel gelegt. Sie soll Ende 2022 in Dienst gehen. Die nächste Generation größerer Schiffe, das MKS 180, wird wieder ein anderes Leistungsprofil haben als die gegenwärtige Fregattenproduktion. Die Marineführung betont, das „K“ in MKS stehe für „Kampf“. Sie hofft, dass die Aufträge für das Mehrzweckkampfschiff bald unterzeichnet werden.

„Wir werden eine Flotte bauen, für die gilt: Ready to fight“

Gegenwärtig gilt noch, was Vizeadmiral Rainer Brinkmann vor einigen Wochen bei einer Tagung in den Räumen der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg sagte: „The best ships in our navy are the partnerships.“ Tatsächlich sagen die Partnerschaften im baltischen Raum aber auch etwas über das Ansehen und die Verantwortung der Marine aus. Zwar betreibt sie gegenwärtig die „kleinste Flotte ihrer Geschichte“, wie der Inspekteur, Vizeadmiral Andreas Krause, Anfang des Jahres feststellen musste: 46 Schiffe und U-Boote, vom Minenabwehrboot bis zum Einsatzgruppenversorger, müssen Aufträge in aller Welt und neuerdings auch wieder aktiver in den heimischen Gewässern ausführen.

In der Ostsee aber ist die deutsche Marine, trotz ihrer nur 16.000 Männer und Frauen, die Ankernation für befreundete Seestreitkräfte. Schweden, Polen, Dänemark, Estland, Lettland, Litauen, aber auch Finnland haben starke politische Interessen an freier Seefahrt und am Schutz ihrer Gewässer vor russischer Infiltration. Schweden hat deshalb die Wehrpflicht wieder eingeführt und die militärische Präsenz auf der strategisch wichtigen Insel Gotland verstärkt.

Auf deutsche Initiative hin wurde vor fünf Jahren eine regelmäßig tagende Konferenz der Kommandeure der Ostsee-Marinen eingerichtet. An der „Baltic Commandes Conference“ nehmen alle Anrainer-Staaten bis auf Russland teil. Hier werden Weichen gestellt für die praktische Zusammenarbeit; Ende März übten mehr als zehn Schiffe und Boote aus acht Ländern bei einem gemeinsamen Minenabwehr-Manöver. Ein paar Wochen zuvor war im Januar ein Marinestab eingerichtet worden, der als nationaler Stab mit internationaler Beteiligung maritime Operationen auf der Ostsee führen kann. Gedacht ist er als Grundstock für ein baltisches Marine-Kommando der Nato mit Standort in Rostock. „Anlehnungsnation“, wie es die Marine defensiv formuliert, ist Deutschland auch in Sachen gemeinsamer Minenbekämpfung, wo die nationalen Kompetenzen über die Zeiten gerettet werden konnten.

So kommt Deutschland innerhalb der EU und der Nato zumindest in der Ostsee eine Führungsaufgabe zu. Daran knüpft sich das Vertrauen der kleineren Länder, dass Berlin sich seiner Verantwortung nicht nur auf internationalen Konferenzen, sondern auch auf hoher See bewusst ist. Im Falle eines Falles soll aber auch stärkere Unterstützung kommen. Dieses Beistandsversprechen unterstreicht die amerikanische Navy auch in Zeiten der Trump-Präsidentschaft: Anfang Juni werden zum traditionellen Baltops-Manöver in der Ostsee zahlreiche Schiffe erwartet, darunter zum ersten Mal Teile der reaktivierten 2. US-Flotte. Der gehörten vor 2011 bis zu 126 Kriegsschiffe und 90.000 Mann an. Zur Neuaufstellung dieses Atlantik-Verbandes machte der Admiral des Verbandes Andrew „Woody“ Lewis eine klare Ansage: „Wir werden eine Flotte bauen, für die gilt: Ready to fight.“

Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenOstseeNatoDeutsche MarineRusslandDeutschland

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.