FAZ plus ArtikelDoktorarbeiten von Politikern

„Für eine politische Karriere ist die Promotion sinnlos“

Von Heike Schmoll
18.05.2022
, 11:08
Kaum CSU-Generalsekretär, schon Ärger: Martin Huber wird vorgeworfen, in seiner Doktorarbeit plagiiert zu haben.
Schon wieder soll ein Politiker in seiner Doktorarbeit gepfuscht haben. Aber was sagt ein Plagiat eigentlich über die politische Eignung aus? Und über die Universität, die die Arbeit angenommen hat?
ANZEIGE

Kaum im Amt, hat den neuen Generalsekretär der CSU Martin Huber ereilt, was schon manchen Politikerkollegen vor ihm widerfahren war: Huber wurde mit Plagiatsvorwürfen gegen seine Dissertation konfrontiert. Die hatte er 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität eingereicht. Die Öffentlichkeit ist der Plagiatsgeschichten längst überdrüssig. Denn diese folgen inzwischen einem festen Drehbuch. Auf den Plagiatsvorwurf folgt die Versicherung des Angeschuldigten, er habe seine Dissertation nach „bestem Wissen und Gewissen“ erstellt. Umgehend bittet der Angeschuldigte brav die Universität um eine zweite Überprüfung der Dissertation, die den Doktorgrad verliehen hat. Nach jahrelangen und dazu noch pannenreichen Überprüfungsverfahren wie im Fall Franziska Giffey an der FU Berlin beeilt sich die zuständige Universität, eine rasche Durchsicht zu gewährleisten.

Je nach Schwere der Vorwürfe spricht der zuständige Regierungschef dem in die Bredouille Gebrachten dann sein „vollstes Vertrauen“ aus, was Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bisher unterließ. Spätestens wenn dieser Satz fällt, kann sich der so Versicherte auf seinen baldigen Rückzug gefasst machen. Das haben die Fälle von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Annette Schavan (CDU) oder Franziska Giffey (SPD) gezeigt. Die Verwaltungsgerichte sind mit der Versicherung, nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet zu haben, nicht sonderlich zu beeindrucken, wie die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin im Plagiatsverfahren gegen den CDU-Politiker Frank Steffel im Jahr 2020 gezeigt hat.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Schmoll, Heike
Heike Schmoll
Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE