FAZ plus ArtikelKonflikt um Grundversorgung

Wer muss verzichten, wenn das Wasser knapp wird?

Von Robert Putzbach, Storndorf
11.08.2022
, 15:48
Ist noch Wasser da? Landwirt Peter Hamel überprüft den Füllstand eines Trinkwassertanks auf seiner vertrockneten Weide.
Trockene ­Sommer drohen zur Normalität zu ­werden – und in ­ländlichen Regionen wie dem Vogelsberg fragt man sich, warum man so viel Wasser in die Städte liefert.
ANZEIGE

Peter Hamel möchte keine Zeit verlieren. Er steht mit einem Zettel in der Hand vor der Auffahrt zu seinem Bauernhof. Auf dem Papier sind die monatlichen Niederschläge in seinem Dorf verzeichnet. Der Landwirt fährt mit seinem Finger über die Tabelle. In der letzten Spalte ist die Differenz zum Vorjahr vermerkt. Hamel trägt vor: „Im Mai minus 27 Liter pro Quadratmeter, im Juni minus 52 Liter.“

Was diese Trockenheit in der Praxis bedeutet, wird bei einem Blick auf den Hang hinter Hamels Hof klar. Die gesamte Weide ist vertrocknet, die verdorrten Halme dunkelgelb. Auch die neu gepflanzten Bäume, die den Tieren eigentlich Schatten spenden sollen, sind abgestorben. Die 57 Milchkühe stehen im Stall und fressen Heu. Auf der Weide gibt es für sie nicht mehr viel zu holen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Putzbach, Robert
Robert Putzbach
Redakteur in der Politik
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE