FAZ plus ArtikelAngriff auf einen Begriff

Über Ehrenmorde muss geredet werden

EIN KOMMENTAR Von Morten Freidel
19.08.2021
, 09:18
Schrecklicher Fund: Mitarbeiter der Spurensicherung und Bestatter bergen die Leiche der 18 Jahre alte Arzu Oe 2012 in Schleswig-Holstein.
Kritiker wollen, dass der Begriff „Ehrenmord“ durch „Femizid“ ersetzt wird. Doch der ist nicht nur irreführend, sondern auch unlauter. Den Opfern ist damit nicht geholfen.
ANZEIGE

Kürzlich wurde in Berlin eine Afghanin ermordet. Tatverdächtig sind zwei ihrer Brüder. Sie sollen die Frau getötet haben, weil ihnen ihr Lebenswandel nicht passte. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem „gekränkten Ehrgefühl“ der Täter, also einem möglichen Ehrenmord. Das Muster solcher Taten ist immer dasselbe: Familienmitglieder erliegen dem Wahn, dass einer der ihren die Ehre des Hauses beschmutzt habe und dass sie nur durch einen Mord wiederherzustellen sei. Die Täter sind häufig Einwanderer aus der Türkei, die Opfer überwiegend Frauen. Es sind Frauen, die sich von den rigiden Moralvorstellungen ihrer Familie lösen und die selbst über ihr Leben bestimmen wollen.

Sobald diese Zusammenhänge ausgesprochen waren, ging der Streit in den sozialen Netzwerken los. Nicht etwa darüber, wie eine solche Tat im 21. Jahrhundert in Deutschland passieren konnte. Nicht darüber, wie man sie verhindern oder die Opfer schützen könnte. Nein, es ging um den Begriff „Ehrenmord“ selbst.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Freidel, Morten
Morten Freidel
Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE