FAZ plus ArtikelStadtgas, Erdgas, Russland-Gas

Wie Deutschland abhängig wurde

Von Reinhard Bingener
13.05.2022
, 07:10
Der bundesweit größte Gasspeicher im niedersächsischen Rehden
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Einst wussten kommunale Gaswerke das Monopol von Ruhrgas zu verhindern. Dann lieferte sich die Industrie dem russischen Lieferanten aus – mit viel Hilfe der Politik. Eine kurze Geschichte der deutschen Gasversorgung.
ANZEIGE

Die Nutzung von brennbarem Gas reicht rund 200 Jahre zurück. Zunächst wurde das Gas vorwiegend für Lampen genutzt, bald auch fürs Kochen, Heizen und für industrielle Zwecke. Hergestellt wurde dieses sogenannte Stadtgas meist durch die Vergasung von Kohle. Bei der Herstellung von Koks fiel brennbares Gas sogar als Abfallprodukt an. Lange wurde dieses Gas in den Kokereien einfach abgefackelt. Später bemühten sich die Betriebe um eine sinnvolle Nutzung und versuchten, den zusätzlichen Energieträger zu verkaufen. Weil die benachbarten Industriebetriebe das viele Gas aus den Kokereien des Ruhrgebiets aber gar nicht abnehmen konnten, gründeten mehrere Zechen 1926 gemeinsam eine Firma, um es auch über längere Strecken zu vertreiben. Seit 1928 trug diese Firma den Namen „Ruhrgas“. Die Ruhrgas AG sollte über viele Jahrzehnte wichtige Fäden der deutschen Gaswirtschaft in der Hand halten.

Die Ruhrgas belieferte zunächst vor allem Industriekunden. Nur ein geringer Teil des Gases ging an private Kunden, die entweder im Ruhrgebiet wohnten oder in Ballungsräumen wie Köln, Hannover oder Frankfurt, die rasch über Leitungen angeschlossen wurden. Pläne für ein reichsweites Netz scheiterten am Widerstand der kommunalen Gaswerke, die ein Monopol der Ruhrgas fürchteten. In den späteren Fünfzigerjahren schlitterte die deutsche Kohleindustrie in eine Krise. Die von ihr geförderte Steinkohle war im Vergleich zu anderen Energieträgern zu teuer geworden. Dieses Problem betraf auch das in den Kokereien anfallende Gas. Doch just in dieser Zeit entdeckte man in den benachbarten Niederlanden ein riesiges Gasvorkommen: das Groningen-Feld. Und auch die Bundesrepublik erschloss eigene Erdgasvorkommen, vor allem im Nordwesten des Landes. 1960 stellte das niedersächsische Oldenburg als erste deutsche Großstadt seine Gasversorgung auf Erdgas um.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bingener, Reinhard
Reinhard Bingener
Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE