Niedrigwasser

Fährmann am großen Strom

Von Oliver Bock
13.08.2022
, 16:36
Michael Maul auf seiner Rheinfähre
Seit den sechziger Jahren betreibt Familie Maul das Fährgeschäft am Rhein. Doch inzwischen ist am Fluss nichts mehr, wie es war. Niedrigwasserphasen wie gerade werden immer häufiger – und sie sind eine Bedrohung.
ANZEIGE

Fährmann, hol über! Bei Niedrigwasser leichter gesagt als getan für Michael Maul, dessen Familie seit 1968 die Fährverbindung zwischen dem hessischen Oestrich-Winkel und Ingelheim in Rheinland-Pfalz betreibt.

Maul ist der Spross einer Familie von Fährleuten mit einer Tradition, die ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Für ihn war der Beruf des Fährmanns dennoch keine Selbstverständlichkeit. Und das, obwohl die seit 1986 für die Überquerung des Rheins eingesetzte Autofähre „Michael“ seinen Namen trägt.

ANZEIGE

In das elterliche Unternehmen einzusteigen, entschied er sich erst, als er sich nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre frei genug fühlte, gegebenenfalls einen anderen Beruf wählen zu können. „Am Ende war mein Widerstand aber nicht hartnäckig genug“.

Auf dem Rhein ist nichts mehr so, wie es war

Fährleute wie Maul sind die Launen der Natur und wechselnden Wasserstände des Rheins gewohnt: „Das bestimmt unser Leben“, sagt Maul. Doch in Zeiten eines als rasant empfundenen Klimawandels ist auf dem Rhein nichts ist mehr so, wie es war.

Noch bis weit in die neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hinein gehörten für Maul periodische Hochwasser zum normalen Verlauf eines Jahres, während extreme Niedrigwasser sehr selten waren. Beides trübt die Laune der Fährleute. Die Häufung der Niedrigwasserphasen seit dem extremen Trockenjahr 2003 nennt Maul „beängstigend“. Die 52 Meter lange „Michael“ kann jetzt nicht mehr fahren.

Maul, der einige Male im Monat selbst ans Steuerruder greift, hat für die Überbrückung die einzige Flachwasserfähre am Rhein von seinem Lorcher Fährkollegen gemietet. Das ist möglich, weil der Rhein für dieses Schiff trotz seiner nur 40 Zentimeter Tiefgang im westlichsten Eck von Hessen schon zu flach ist. Für Oestrich-Winkel aber reicht dieser Tiefgang aus.

ANZEIGE

Maul mag Hochwasser sehr viel lieber als Niedrigwasserperioden. Erstere sind meist von kurzer Dauer und richten keine Schäden am Schiff an. Weniger als eine Handbreit Wasser unter dem Kiel hingegen erhöht den Verschleiß von Propeller und Antriebsmaschine durch verwirbelten Rheinkies. Der Bund müsse dem Querverkehr auf dem Rhein mehr Aufmerksamkeit schenken, fordert Maul.

Der 49 Jahre alte Fährmann blickt mit Sorge in die Zukunft. Die Winkeler Bucht, die „Michael“ mit bis zu 32 Autos an Bord durchfahren will, fällt immer mehr trocken. Die ungewöhnlich vielen Wasserpflanzen halten Sand und Sedimente zurück. Das Ausbaggern ist teuer.

ANZEIGE

Romantisch-schön, so Maul, ist der Fährbetrieb nur mit den Augen eines Außenstehenden. Die Belastung, 365 Tage im Jahr den Verkehr über den Strom aufrecht zu erhalten, sei groß. Das gehe auf Dauer nicht spurlos an einem vorüber.

Quelle: F.A.Z.
Oliver Bock - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Oliver Bock
Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE