<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFDP-Wahlkampfstrategie

Lindner macht Grünen die Umwelt streitig

EIN KOMMENTAR Von Johannes Leithäuser
Aktualisiert am 08.01.2019
 - 15:09
Christian Lindner, Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), spricht während des Dreikönigstreffens der FDP in der Stuttgarter Oper.
Die FDP profitiert von der Unzufriedenheit mit der großen Koalition weit weniger als die Grünen. Die Liberalen müssten ihr Angebot inhaltlich und personell vergrößern. Dafür orientiert sich Parteichef Lindner am Konkurrenten.

Die vielen Führungswechsel in anderen Parteien binnen eines Jahres, also bei SPD, Grünen, CDU, haben den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner älter gemacht, als er wirklich ist. Vor allem der Wechsel im CDU-Vorsitz hat Lindner neues Interesse beschert. Noch vor rund einem Jahr war sein napoleonischer Aufstieg in der FDP erstmals in Gefahr geraten, damals befahl der junge Vorsitzende den jähen Rückzug aus einer erwarteten Regierungsbildung mit den Grünen und den Unionsparteien. Es war wohl ein Manöver, das eher von der Furcht vor der Unzulänglichkeit der eigenen, gerade erst wieder in den Bundestag zurückgekehrten Armee bestimmt war als von der Sorge, als Alliierter in einer neuen Regierungsstreitmacht werde seine FDP womöglich untergehen und nicht die Trophäen erringen, die sie ihrer eigenen Klientel vorzeigen müsste, um erfolgreich zu wirken.

Das ist jetzt anders. Jetzt werde die FDP „nicht weglaufen“, sollten ihr Union und Grüne ein faires Angebot zum Mitregieren machen. So hat es der Vorsitzende just verkündet – und mit seiner Wortwahl wohl unbewusst doch Bezug genommen auf die eigene Motivation vor einem Jahr. Ja, Lindner riskiert jetzt sogar die Behauptung, seine damalige Verweigerung habe den Personalwechsel in der CDU (die Lindner-Formel dafür heißt „Erneuerung“) mitbewirkt. Falls das so wäre, ohne den bitteren internen Flüchtlingsstreit zwischen den Unionsparteien ins Kalkül zu ziehen, hätte Lindners vermeintlicher Coup aber noch ganz andere Effekte gehabt: einen wirtschaftsfernen Etatismus und den Verzicht auf die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags zur Einkommensteuer.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Leithäuser, Johannes (Lt.)
Johannes Leithäuser
Politischer Korrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.