FAZ plus ArtikelFerda Ataman

Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

Von Heike Schmoll, Berlin
06.07.2022
, 07:16
Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz
Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
ANZEIGE

Die für Donnerstag vorgesehene Wahl der Publizistin und Kolumnistin Ferda Ataman als Antidiskriminierungsbeauftragte erhitzt die Gemüter seit Wochen. Denn sie war bisher nicht gerade zimperlich mit ihren Äußerungen, provozierte auch gern einmal mit überzogenen Stellungnahmen. Kurz nach der Nominierung für das neue Amt hat sie 10.000 Tweets ihres privaten Twitteraccounts gelöscht. 7000 davon seien sowieso nur Retweets gewesen – 3000 eigene Kommentare.

So äußerte Ataman während der Pandemie die Befürchtung, dass Corona-Patienten mit Migrationshintergrund benachteiligt werden könnten. „Ich habe irgendwie eine Ahnung, welche Bevölkerungsgruppen in Krankenhäusern zuerst behandelt werden, wenn die Beatmungsgeräte knapp werden“, schrieb sie bei Twitter. Solche Äußerungen haben ihr viel Ärger eingebracht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmoll, Heike
Heike Schmoll
Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE