Chaos an Flughäfen

Debakel mit Ansage

EIN KOMMENTAR Von Thomas Holl
29.06.2022
, 21:08
Derzeit werden viele Flüge von deutschen Airports gestrichen, die Abfertigung von Passagieren dauert teils Stunden..
Mit allem hatte die Luftverkehrsbranche nach zwei Jahren Pandemie gerechnet – nur nicht mit der Reiselust von Millionen Menschen. Dass nun das zuvor abgebaute Personal fehlt, um den Ansturm zu bewältigen, ist ein Versagen der Branche.
ANZEIGE

Was sich seit Tagen mit Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen an deutschen Flughäfen abspielt, ist ein Debakel mit Ansage. Kilometerlange Schlangen über Stunden wartender und entnervter Passagiere, tausende gestrichene Flüge und Kofferberge nicht eingeladener Gepäckstücke. Um das Chaos zu beseitigen oder wenigstens abzumildern, fehlt mitten in der Hauptferienzeit das notwendige Personal.

Sehenden Auges haben Fluggesellschaften, allen voran die sich selbst Premiummarke nennende Lufthansa, aber auch Flughafenbetreiber wie die Fraport, während der Pandemie im großen Stil Zehntausende Mitarbeiter teils mit Abfindungsprogrammen aus ihren Jobs gedrängt. Andere suchten sich bessere und vor allem besser bezahlte neue Arbeit in anderen Branchen. Offenbar hatte keiner der Verantwortlichen bei Lufthansa und Co. nach den für ihre Unternehmen desaströsen zwei Corona-Jahren damit gerechnet, dass Millionen Menschen wieder reisen wollen – und zwar in die Ferne.

ANZEIGE

Nun soll die Politik es wieder einmal richten und Unternehmen helfen, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Es reicht jedoch nicht aus, mit schnell bewilligten Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen Hilfskräfte aus dem Ausland etwa bei Sicherheitskontrollen einzusetzen. Bis diese eingearbeitet und selbst überprüft sind, ist die Feriensaison schon vorbei. Und die Urlaubsfreude bei vielen dahin.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Holl, Thomas
Thomas Holl
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE