<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSolidarität oder Zwiespalt?

Die Janusköpfigkeit des linksliberalen Leitmodells

Von Franz Walter
 - 06:19

Als im Winter 2014/15 die Pegida-Demonstrationen in Dresden die Republik aufschreckten, hatten viele Kommentatoren rasch ein Generalrezept zur Abwehr des Virus parat: Man müsse zum Aufstand der „Zivilgesellschaft“ gegen die zündelnden Extremen von rechts aufrufen.

Zivilgesellschaft – das war (und ist vielfach noch) ein Lieblings-Topos der um die „politische Kultur“ besorgten linksliberalen Bürger. Sie leuchtet ihnen wie eine Friedensfackel, denn sie signalisiert Gewaltlosigkeit, Toleranz, Mündigkeit, Altruismus, Solidarismus; und ihre Voraussetzungen nehmen mit besserer Bildung der Bürger durch den damit einhergehenden Zuwachs an Kompetenz, Urteils- und Kritikfähigkeit in der Wissensgesellschaft stetig zu.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJudenDemokratieDeutschlandPegidaStefan ZweigBerlin